Pädagogische Schwerpunke

Unsere pädagogischen Schwerpunkte

Wir geben den Kindern in unserem Kinderhaus Raum für Erfahrungen mit differenzierten Angeboten in den unterschiedlichsten Bereichen!
Folgende pädagogische Grundsätze prägen unsere Arbeit:

Grenzen geben Kindern Halt und sind der Anker allen zivilisierten, friedvollen Miteinanders

  • Wir sind nicht alle gleich, aber wir sind alle gleich wichtig und gleichwertig. Unterschiede in der Persönlichkeit müssen geachtet und geschätzt werden
  • Ethische Erziehung und Bildung: Wir wollen den Kindern ethische Werte (wie Nächstenliebe), ethisches Handeln (wie Hilfsbereitschaft) und auch Achtung vor der Natur vermitteln
  • Partizipation: über altersgemäße Kinderbeteiligung (beispielsweise bei Fragen der Gestaltung des Kindergartenalltags) erfahren die Kinder eine gelebte Einführung in ein demokratisches Miteinander
  • gruppenübergreifende Arbeit mit den 5-6jährigen Kindern

Wir wollen es den Kinder ermöglichen:

  • Erfinder und Entdecker zu sein, die ihre Lebensumwelt weitgehend selbstbestimmt erkunden und bewusst wahrnehmen können
  • Phantasie auszuleben

Entscheidungsfindung, Rücksichtnahme sowie auch das Einbringen eigener Bedürfnisse, Spiele und Experimente. Das fordert Mut, Hilfsbereitschaft und sich selbst und die Möglichkeit und die eigenen Stärken und Schwächen kennen- und einschätzen zu lernen.

Ihr Kind lernt so:

  • sich mitzuteilen in Wort, Laut, Bild und Bewegung
  • sich sozial und solidarisch zu verhalten
  • sich und seine Umwelt kennen zu lernen
  • Freude am Lernen, Entdecken und Ausprobieren zu haben
  • sich in einer immer schwierigeren, schnelllebigen Welt zurecht zu finden
  • Aufgaben gemeinsam mit anderen zu lösen
  • sinnvoll mit Konflikten umzugehen
  • schwierige Situationen zu bewältigen
  • dass jeder einmal Hilfe braucht und Hilfe geben kann
  • Kinder mit anderer Sprache/Kultur kennen und kann lernen, mit kulturellen Unterschieden umzugehen
  • sich eine eigene Meinung zu bilden und Entscheidungen zu treffen
  • seine Bedürfnisse und die der anderen einzuschätzen und eventuell die eigenen zu Gunsten der Gruppe zurück zu stellen
  • dass Zusammenarbeit besser geeignet ist um Probleme zu lösen als unfriedliche Konkurrenz